07.12.2016

Ein Fux berichtet Teil 2.2 – Die Vorweihnachtliche Feier

Am Samstag, den zweiten Tag der vorweihnachtlichen Feier, durfte ich etwa 120 Damen, Farben-, Cartell- und Bundebrüdern auf dem Cheruskerhaus begrüßen. In dem von uns weihnachtlich geschmückten Festsaal hieß unser Senior Valentin Schmidt alle Gäste herzlich willkommen. Wir Füxe mussten an diesem Abend nur die Gäste begrüßen und zwischendurch mal bei Engpässen aushelfen, aber sonst hatten wir den Abend komplett frei und konnten den zweiten Teil des Festes in vollen Zügen genießen. Umrahmt wurde die Feier durch die musikalische Begleitung von Angela Kiefl (Sängerin) und David Meier (Klavierspieler). Diese unternahmen mit ihren Stücken eine Zeitreise durch mehrere Musikepochen und begeisterten die Zuhörer. Ein Highlight war sicherlich auch die Darbietung von Bbr. Lorenz Gradl, der als Bariton zusammen mit Angela Kiefl sein Können unter Beweis stellte. 

Anschließend begann der Vortrag von Bbr. Wolfgang Weiß, der über das Thema „500 Jahre Thesen – 400. Todestag von Julius Echter“ referierte. Als Professor der Universität Würzburg stellte er die Chronik der Würzburger Erzbischöfe sehr anschaulich dar und zog Parallelen zum Festjahr der Evangelischen Kirche 2017, 500 Jahre Thesenanschlag. 

Ein weiterer Höhepunkt der diesjährigen vorweihnachtlichen Feier war der Besuch des Hl. Nikolaus, der seinen Knecht Ruprecht im Schlepptau mitführte. Der Hl. Nikolaus lobte uns Füxe außerordentlich und wünschte einen weiteren guten und seligen Verlauf der Fuxenzeit. Jedoch mussten wir Füxe doch noch zum Knecht, der mit seiner Rute jedem von uns eine auf den Hintern gab. Naja gut wer Unsinn macht, der muss auch dafür gerade stehen. Viel schöner war allerdings zu sehen das sogar unsere Burschen auf den Hintern bekamen. Unser Consenior steckte sieben Schläge ein, unser Senior sogar zwölf. Besonders erfreut war der Hl. Nikolaus von Bbr. Peter Süß, der für sein außerordentliches Engagement für die Aktivas gelobt wurde, aber auch er musste sich für seine Missetaten 3 Schläge abholen. Aber mal so ganz nebenbei, wirklich weh getan haben die Schläge nicht, sie waren eher demonstrativer Art. 

Bei bester Stimmung stießen wir dann gemeinsam auf das zurückliegende Jahr an und der Abend klang gemütlich aus. „Die Vorweihnachtliche Feier der K.D.St.V Cheruscia Würzburg war ein voller Erfolg!“, resümierte Consenior Bbr. Maximilian Beck. Am nächsten Morgen feierten wir noch in der Anbetungskrypta des Neumünster mit Bbr. Tassilo (Dominic) Lorenz den sonntäglichen und stark besuchten Gottesdienst. Ich durfte dort zum ersten Mal chargieren. Chargieren in der Kirche ist eine Tradition und zeugt von Respekt gegenüber dem Höchsten. Anschließend fand das doch lange Wochenende einen ruhigen Ausklang im Maulaffenbäck in der Würzburger Innenstadt 

 

Kilian Brätz ChW!